Pressemitteilung SV Endingen

05.09.2019

Pressemitteilung SV Endingen

Der SV Endingen vermeldet vier Abgänge in der noch jungen Saison.4 Spieler werfen das Handtuch im Konkurrenzkampf um die Stammplätze für die aktuelle Verbandsliga Saison 2019/2020. Wir wünschen Ihnen bei ihren neuen Vereinen einen erfolgreicheren Start.

Nach Josef Tohmaz verlassen nach drei Spieltagen nun auch Ablie Suwareh, Gaspar Mendy und Abdou Jagne den SV Endingen. Trainer und sportlicher Leiter finden das bedauerlich, sehen die Mannschaft aber dadurch nicht geschwächt.

Trainer Benjamin Pfahler und der sportliche Leiter Falko Weis waren sich vor der Saison sicher, dass der neu zusammengestellte Kader eine sehr hohe Leistungsdichte vorzuweisen hat. Dieses war auch die Zielsetzung für diese Saison. Wenn viele Spieler auf ähnlich gutem Level unterwegs sind, bedeutet das aber auch einen starken Konkurrenzkampf für die einzelnen Spieler.

Nach nur drei Spieltagen ist der Zeitpunkt gekommen, an dem nach Josef Tohmaz, der vom Landesligisten VFR Hausen kam, nun auch Ablie Suwareh (kam von der Spvgg Untermünstertal), Gaspar Mendy (kam vom SV Burkheim) und Abdou Jagne (hatte pausiert) das Handtuch werfen. Ablie Suwareh und Gaspar Mendy schließen sich beide der Spvgg Untermünstertal an und Abdou Jagne ebenfalls dem FC Waldkirch. Für Falko Weis ist dies hart, aber zu akzeptieren. Denn wie er sagt, hat sich der Spielermarkt auch im Amateurbereich in den letzten Jahren deutlich verändert. Dass dies sein eigenes Team nun schmerzlich erfahren musste, stimmt ihn nachdenklich. Die Möglichkeit, unmittelbar nach einem gerade vollzogenen Wechsel erneut zu wechseln, sieht er als Lücke im System an. Die aber natürlich durch ihr Vorhandensein sowohl von Spielern als auch von anderen Vereinen genutzt werden kann.

Wir sind uns im Verein sicher, die von uns definierten Ziele mit unserem verbleibenden Kader von 22 Mann nicht aus den Augen zu verlieren, so Weis. 

Was bleibt, ist ein fader Beigeschmack und die Gewissheit, das die Schnelllebigkeit des Profidaseins auch im Amateurfußball zunehmend mehr Raum einnimmt und Werten wie Vereinszugehörigkeit und Identifikation den Rang abläuft.“